Patientenverfügung PDF

Patientenverfügung PDF Download

Patientenverfügung PDF Download for free using the direct download link given at the bottom of this article.

Patientenverfügung PDF Details
Patientenverfügung
PDF Name Patientenverfügung PDF
No. of Pages 8
PDF Size 0.31 MB
Language English
CategoryDeutsch | German
Source www.malteser.de
Download LinkAvailable ✔
Downloads17

Patientenverfügung

Hey Leute, hier stellen wir euch allen Patientenverfügung PDF zur Verfügung. Eine Patientenverfügung ist ein Rechtsdokument mit Rechtscharakter, das den Willen einer Person im Voraus festlegt. Eine Person kann ihren zukünftigen Willen in dem Zustand erklären und beschreiben, in dem sie eine chronische Krankheit oder ein gesundheitliches Problem hat. Es hat an sich einen Rechtsstatus, während es in einigen Ländern rechtlich überzeugend ist, ohne ein Rechtsdokument in den USA zu sein.

In den späten 1980er Jahren wurde öffentlichen Interessengruppen jedoch bewusst, dass viele Menschen Patientenverfügungen nicht kannten und noch weniger sie tatsächlich ausfüllten. Teilweise wurde dies als Versäumnis von Gesundheitsdienstleistern und medizinischen Organisationen angesehen, die Verwendung dieser Dokumente zu fördern und zu unterstützen.

Die Reaktion der Öffentlichkeit bestand darin, auf weitere gesetzliche Unterstützung zu drängen. Das jüngste Ergebnis war der Patient Self-Determination Act von 1990, der versuchte, dieses Bewusstseinsproblem anzugehen, indem er Gesundheitseinrichtungen aufforderte, die Verwendung von Patientenverfügungen besser zu fördern und zu unterstützen.

Patientenverfügung PDF

  • Was ist eine Patientenverfügung?

Mit einer Patientenverfügung wird eine bestimmte medizinische Behandlung vorweg abgelehnt. Diese Erklärung soll für den Fall gelten, dass sich der Patient nicht mehr wirksam äußern kann. Sei es, weil er nicht mehr reden und auch sonst nicht mehr kommunizieren kann, sei es, weil er nicht mehr über die notwendigen geistigen Fähigkeiten verfügt.

Für die Patientenverfügung sieht das Gesetz zwei Varianten vor: Zum einen kann sie verbindlich sein: Der Arzt, Pflegebedienstete, Angehörige und andere in ein Behandlungsgeschehen möglicherweise eingebundene Personen (etwa ein Sachwalter oder ein vom Arzt angerufenes Gericht) sind daran gebunden. Zum anderen kann eine andere als eine verbindliche Patientenverfügung errichtet werden.

Das bedeutet, dass der Arzt und andere Beteiligte auf die Verfügung und den darin geäußerten Willen des Patienten zwar Bedacht nehmen müssen, daran aber nicht unter allen Umständen gebunden sind. Solche Verfügungen kommen in der Praxis schon recht häufig vor, sie sind ein Ausdruck der Patientenautonomie.

Mit dem Gesetz ist klargestellt, unter welchen Voraussetzungen Patientenverfügungen verbindlich sind. Es geht um mehr Sicherheit für den behandelnden Arzt, aber auch für den Patienten, der daran interessiert ist, dass seine Erklärungen auch wirklich “ankommen” und beachtet werden.

Allgemeine Wirksamkeitsvoraussetzungen

  • Geistige Fähigkeit des Patienten im Errichtungszeitpunkt: Der Patient muss aufgrund seines psychischen und geistigen Zustandes in der Lage, den Sinn seiner Erklärung zu erfassen.
  • Kein Willensmangel: Die Verfügung muss dem tatsächlichen Willen des Patienten entsprechen, sie darf etwa nicht Resultat einer Täuschung oder einer Drohung sein.
  • Möglichkeit und Erlaubtheit: Mit der Patientenverfügung kann sich der Patient nicht über rechtliche Schranken hinwegsetzen. Vor allem kann er nicht den Arzt zu der in Österreich verbotenen “aktiven direkten Sterbehilfe” veranlassen. (Euthanasieverbot)
  • Stand der medizinischen Wissenschaft: Die Verfügung des Patienten verliert ihre Wirksamkeit, wenn sich der Stand der Wissenschaft mittlerweile erheblich geändert hat.
  • Widerruf durch den Patienten: Die Patientenverfügung wird auch unwirksam, wenn sie der Patient nachträglich widerruft. Das kann ausdrücklich geschehen, aber auch durch andere Verhaltensweisen, die keinen Zweifel daran lassen, dass die Patientenverfügung nicht mehr gelten soll (etwa wenn sie der Patient zerreißt oder vernichtet).

Verbindlichkeit einer Patientenverfügung

Die verbindliche Patientenverfügung ist vom Arzt und anderen Beteiligten zu respektieren, auch wenn sie damit nicht einverstanden sind und eine Behandlung medizinisch indiziert wäre. Das kann so weit gehen, dass eine lebenserhaltende Behandlung unterbleiben muss. Daher ist es notwendig, strenge Anforderungen an solche Erklärungen vorzusehen.

Aufklärung durch Arzt: Die Patientenverfügung ist nur dann verbindlich, wenn der Patient über die medizinischen Auswirkungen durch einen Arzt entsprechend aufgeklärt wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass ein “informierter Konsens” vorliegt. Die Aufklärung muss der Arzt bestätigen. Auch muss er angeben, weshalb der Patient die möglichen Folgen seiner Erklärung zutreffend einschätzen kann.

Errichtung vor Notar, Rechtsanwalt, Patientenvertreter oder rechtskundiger Mitarbeiter eines Erwachsenenschutzvereins (letzterer erst nach technischer und personeller Möglichkeit): Dem Patienten sollen auch die rechtlichen Auswirkungen seiner Verfügung von vornherein klar sein. Auch sollen durch einen solchen rechtskundigen Beistand Unklarheiten, Missverständnisse und Ungereimtheiten möglichst ausgeschaltet werden. Auch wenn mit der Beiziehung einer solchen rechtskundigen Person für den Patienten gewisse Belastungen verbunden sein können, liegt das doch in seinem wohlverstandenen Interesse.

Wirksamkeitsbegrenzung: Eine Patientenverfügung bleibt nur maximal acht Jahre verbindlich. Das soll u.a. dazu beitragen, dass sich Patient mit seiner Verfügung immer wieder auseinandersetzt, wenn er sie verlängern will. Diese zeitliche Beschränkung tritt aber nicht mehr ein, wenn der Patient mittlerweile seine Entscheidungsfähigkeit verliert.

Sie können die Patientenverfügung als PDF herunterladen, indem Sie auf den folgenden Download-Button klicken.


Patientenverfügung PDF Download Link

4 Source to Download PDF Patientenverfügung